BAUSPAREN und BAUFINANZIERUNG
BAUSPAREN und BAUFINANZIERUNG

Die Bahnhofsgeschichte

Beginn des Bad Driburger Bahnhof-Logbuchs am 23.03.2006

 

Am 23.03.2006 wurde bei der Deutschen Bahn AG ein Kaufangebot zum Erwerb des Bahn-Empfangsgebäudes Bad Driburg abgegeben. Die BahnflächenEntwicklungs-Gesellschaft NRW mbH beabsichtigt im Rahmen des „2. Empfangsgebäudepaket NRW“ das Gebäude einer privaten Nutzung zuzuführen.

Viele Bahnhofsgebäude sind für ihre heutigen Funktionen zu groß: Die baulichen Dimensionen, die beim Bau der Bahnhofsgebäude ursprünglich für Expressgut, Gepäcktransport oder Dienstwohnungen vorgesehen waren, werden heute nicht mehr benötigt. Die Bahn – d.h. in diesem Fall: DB Station&Service AG als Eigentümerin – wird daher aus betriebswirtschaftlichen Gründen einen großen Teil ihrer Empfangsgebäude veräußern. Davon sind besonders die kleinen und mittleren Städte und Gemeinden betroffen, wie auch der Bahnhof in Bad Driburg.

 

Um nun den Kommunen oder privaten Investoren zu ermöglichen, durch den Erwerb aktiv Einfluss auf die weitere Entwicklung und Nutzung „ihres“ Bahnhofsgebäudes zu nehmen, haben das Land NRW, die DB Station&Service AG als Eigentümerin der Bahnhofsgebäude und das Forum Bahnflächen NRW im Jahr 2002 das „1. Empfangsgebäudepaket NRW“ und im Jahr 2005 das „2. Empfangsgebäudepaket NRW“ vereinbart.

Das zur Vorgeschichte…

 

Was soll nun mit diesem herrschaftlichen und stattlichen Gebäude aus dem Baujahr 1865 passieren?

So sieht das Gebäude noch vor der umfangreichen Renovierung und Umbau zu einem Wohn- und Geschäftshaus aus. Wír vermuten, dass das Bild aus dem Jahre 1925-1930 stammt.

 

 

 

 

 

 

„Wir möchten im Sommer 2006 ein Büro für Finanzdienstleistungen  für die Kreise Höxter und Detmold eröffnen“, so Jens Friedrich.

 

Das Büro wird als ein eigenständiges Unternehmen unter der Leitung von Jens Friedrich mit seinen geplanten 10-12 Bankkauffrauen und Männern die Region Höxter und Detmold mit allen umfangreichen Finanzdienstleistungen umfassend betreuen.

 

Herr Jens Friedrich war in der Vergangenheit selbst als Bankkaufmann im Sparkassen Bereich Höxter und Detmold als Abteilungsleiter für Finanz- und Verbundprodukte tätig. Vor seiner Zeit bei der Sparkasse betreute er mit einem 25-köpfigen Mitarbeiterteam den Landkreis Höxter in allen Fragen der Finanzdienstleistung mit den Schwerpunkten: alle Bankprodukte, Bausparen, Immobilien, Finanzierungen und Vorsorgeberatung.

 

„Wir freuen uns jetzt schon in so einem wirkungs- und eindrucksvollen Gebäude wie dem Bahnhof Bad Driburg, unseren Mandanten umfassend in allen Fragen der Vorsorge-, Geld- und Finanzberatung helfen zu dürfen“, so Jens Friedrich.

 

Laut Aussage der Deutschen Bahn AG soll es eines der schönste noch erhaltenen Bahngebäudes des „2. Empfangsgebäudepaket NRW“ sein.

 

Geplant ist im Erdgeschoss die Bürofläche für das eigene Unternehmen einzurichten. Das erste Obergeschoss mit je drei modernen Wohnungen, sowie das Dachgeschoss mit weiteren drei Wohneinheiten werden auf den neusten Stand der Technik und Wärmeschutzverordnung gebracht.

 

Da das Gebäude unter Denkmalschutz steht, sind erhebliche Maßnahmen zur Werterhaltung und Aufwertung durchzuführen. Zum Beispiel: Der Nachbau der Fenster, neue Dacheindeckung, neue Innenaufteilungen usw...

 

Weitere Umbaumaßnahmen sind noch geplant. Aber, lassen Sie sich überraschen! Wir werden Sie in den nächsten Wochen über die weiteren Baufortschritte informieren. Schauen Sie doch einfach in den nächsten Tagen bei uns auf die Internetpräsentation, Sie werden staunen!

 

 

Eintragung Baubuch 05.04.2006

 

Heute kam das Brecheisen einmal richtig in Fahrt…

Der Tag wurde dazu intensiv genutzt die kompletten Deckenkonstruktionen abzubauen und die Rückbaumassnahmen zu beginnen. Die ersten Handwerker haben im Bahnhof Einzug gehalten.

 

Herr Fritz Altmann, Service für Ihr Haus“ mit dem Werbespruch: „Was auch immer in Ihrem Haus repariert – korrigiert – montiert – oder renoviert werden muss“ – Fritz Altmann hatte heute alle Hände voll zu tun. Großflächige Deckenteile konnten den Weg zur Bauschuttdeponie antreten, nachdem Herr Altmann beherzt zugegriffen hat. Und er hat es geschafft…es türmten sich im Laufe des nachmittags hohe Berge von Bauschutt auf. Eine Arbeit, wo sofort erkennbar ist, was man getan hat! Es kostet zwar viel Kraft und verursacht viel Schmutz, aber das war kein Problem für Herrn Altmann.

 

Der größte Teil alle Deckenverkleidungen wurden entfernt und nach Baustoffklassen sortiert um eine korrekte Entsorgung durchzuführen.

 

Die Bauherrenfamilie hatte auch alle Hände voll zu tun, die Leichtbaudecken aus der Verankerung in fünf Meter Höhe zu heben, die Türrahmen zu entfernen und ganze Leichtbauwände abzureißen. Auch das ist hervorragend gelungen und der Abend konnte zufrieden mit einem Lächeln eingeläutet werden, nachdem eine kleine Ortsbesichtigung durchgeführt wurde.

 

 

 

Eintragung Baubuch 10.04.2006

 

Das Brecheisen hat sichtbare Spuren hinterlassen…

Es wurden an diesem Tag richtig Spuren hinterlassen, denn die kompletten Deckenkonstruktionen des Gebäudes wurden abgerissen. Jetzt kann das Gebäude richtig einmal durchatmen…

 

Alle Holzteile wie Türzargen, Einbauschränke und Holzaufbauten die nicht mehr für die Instandsetzung gebraucht wurden sind entfernt worden.

 

Riesige Holzberge türmen sich in dem Gebäude auf.

Eintragung Baubuch 12.04.2006

 

Die Spuren werden beseitigt…

 

Heute ist der Tag, der schonungslos alle Spuren beseitigt. Ein 25 cbm Container wird durch die Firma Struck, Altenbeken angeliefert und schnellstens mit den „Abrisswerken“ der Vortage gefüllt.

 

 

Unglaubliche fünf Tonnen Holz werden am Abend von Herrn Struck wieder abgeholt und der Müllverwertung zugeführt. Es war eine Glanzleistung der Handwerker für die vollbrachte Leistung das Holz in den Container zu

befördert. Vielen Dank dafür!

 

 

Eintragung Baubuch 13.04.2006

 

Der Strom bekommt neue Wege…

 

Heute begann der elektrische Rückbau aller nicht mehr benötigten Elektroleitungen, Schalter, Steckdosen und Unterverteilungen. Um Grund in diese Installationen zu bringen müssen alle alten Leitungen fachgerecht entfernt werde ohne das der Bahnbetrieb durch Unachtsamkeit zum Stillstand kommt.

 

Elektromeister Theo Höltring, Bad Driburg leistet mit seinen Leuten ganze Arbeit. Es türmen sich die alten Kabel und Schalter auf.

 

Auch wurden die Fußbodenbeläge entfernt und der Müllentsorgung zu geführt.

 

Weitere Handwerker besuchen das Gebäude um sich einen Eindruck der Umbaumaßnahmen zu verschaffen und Grundlagen für ein Angebot abzugeben.

 

 

Eintragung Baubuch 15.04.2006

 

Heute weichen die letzten Fußböden…

 

Mit geballter Kraft werden die letzten Fußböden entfernt und der Fahrkartenschalter komplett abgebaut. Die Betonbewährungen des Schalters müssen weichen. Der Fahrkartenschalter wäre mit diesen Grundmauern nie umgefallen! Jetzt muss er aber fallen, da in der nächsten Zeit hier ein schickes Beratungszimmer entstehen soll.

 

 

 

 

Eintragung 22.04.2006

 

Das schwere Gerät hatte heute seinen gewaltigen Auftritt…

 

 

Jetzt geht es an die grobe Gestaltung der einzelnen Büros. Manche Wand sitzt nicht da, wo sie sitzen soll. Aber gar kein Problem, dann wird sie einfach dahin gesetzt wo sie hingehört. Denn im Sommer sollen in den schicken und lichtdurchfluteten Büroräumen die ersten Kunden beraten werden. Die Strukturen werden jetzt immer besser sichtbar, wie es in der Zukunft einmal aussehen soll. Es konnten heute gewaltige Schritte durchgeführt werden…

 

und es war sehr anstrengend, aber wir konnten am Abend erkennen, was wir getan haben:

 

Über den Besuch von vier historischen Schienenfahrzeugen aus Menden konnten wir uns heute Nachmittag auch freuen und es waren ein Menge Besucher vor Ort (die Bilder wurden während des Aufenthalts aufgenommen - daher keine Fahrgäste sichtbar)

 

 

Eintragung 24.04-27.04.2006

 

Jetzt geht es den Wänden an den Kragen…

 

Die o.g. Tage sind dazu genutzt worden, die Mauerdurchbrüche und Wände einzureißen die für die neue Nutzung wichtig sind. Es wurden wieder Container mit Bauschutt gefüllt und Unmengen an Steinen und alten Mauerwerk bewegt und entsorgt. So langsam nimmt das Gebäude neue Formen an und es sind schon neue Raumaufteilungen sichtbar.

 

Diese Arbeiten erstreckten sich auch in dem 1.OG sowie im Dachgeschoss. Denn zum Herbst hin sollen hier sechs schicke Wohnungen entstehen. Die ersten Interessenten haben sich schon auf das Dachgeschoss beworben.

 

Es wird traumhaft sein!

 

Auf ca. 130 qm ein Wohngefühl mit großen weiten Räumen über den Dächern von Bad Driburg zu erleben. Der Ausblick aus der neuen Loggia wird die Sonne einfangen…

 

Aber bis dahin sind noch manche Arbeitsgänge zu erledigen! Packen wir es an!

 

 

Eintragung 06.05.2006

 

Die Schuttcontainer werden nicht mehr gezählt…

 

Das Dachgeschoss ist jetzt völlig entkernt und es sind manche Staubwolken aufgewirbelt worden. Die 124 Jahre alten Lehm- und Fachwerkwände mussten sich aber ergeben und neuen Wänden weichen. Es war eine sehr staubige und mühsame Arbeit, denn auf den alten Holzverkleidungen lag noch der schwarze Staub von vor 150 Jahren.

Der geflossen Schweiß hat aber den Staub etwas eingedämmt.

 

 

Auch konnten im 1.Obergeschoss manche Wände in den Container wandern. Die alten Raumaufteilungen entsprechen nicht mehr den gewünschten Wohnansprüchen der heutigen Zeit. Bisher gab es einen langen dunklen Flur und die Zimmer lagen rechts und links angeordnet. Jetzt wird es eine aufgelockerte und lichtere Zimmeraufteilung geben die ein neues Raumerlebnis spüren lassen.

 

 

Eintragung 07.05.2006

 

„Bad Driburg unter Dampf“

 

Das 124 Jahre alte Bahnhofsgebäude konnte heute mit schwarzem echtem Dampf umhüllt werden.

 

Eine schwere Dampflok „Schwarzer Geselle“ aus der Baureihe 50 stand heute vor dem Gebäude und begeistere viele Eisenbahnfreunde.

 

 

 

Eintragung 19.05.2006

 

Der vorletzte Bauschuttcontainer verlässt den Bahnhof

 

Heute konnten wir die umfangreichen Abrissarbeiten beenden. Die letzte große Wand ist gefallen und gibt den Weg frei für das neue Treppenhaus. Es war einer der höchsten Wände im Haus – fast 5 Meter Höhe.

Durch den Abriss sind die Gewölbeausprägungen der Decken sichtbar geworden.

 

 

Am 19.05.2006 begannen die „Neubauarbeiten“:

Firma Trockenbau Andreas Laackmann, Bad Driburg hat heute mit dem Aufstellen der Wände begonnen und am Abend konnten die ersten neuen Büros besichtigt werden. Die Mitarbeiter der Firma Laackmann haben eine schnelle und präzise Arbeit geleistet. Vielen Dank dafür!

 

 

Am Montag geht es weiter.

 

Nun ist auch der Weg frei für die Elektriker und Heizungsbauer….

 

 

 

Eintragung 24.05.2006

 

Es gibt etwas zu sehen!

 

Die ersten Trockenbauarbeiten der Firma Laackmann sind abgeschlossen und geben ein überzeugendes Bild ab:

Wir sind ganz begeistert!

 

Sieht richtig gut aus!

 

Jetzt müssen die Elektriker und Heizungsbauer Ihre Gewerke in den noch offenen Wänden verlegen.

 

 

 

Eintragung 03.06.2006

 

Wärme und Wasser kommt ins Haus!

 

Seit heute ist Firma Walter Fehring, Heizungs- und Sanitärmeisterbetrieb, Bad Driburg damit beschäftigt Wärme, Wasser und Abflüsse in den Bahnhof zu bringen. Mit einem großen Aufgebot an fleißigen Mitarbeitern konnten heute die ersten Löcher für die Abflüsse gebohrt und die neuen Abflussrohre installiert werden.

 

 

 

 

Die letzten Rückbauaktionen sind heute von der Bauherrenfamilie erfolgreich beendet worden. Alle Stahlträger liegen am richtigen Platz um dem Gebäude ein festes Standbein für die Zukunft zu geben. Auch konnten im großen Besprechungszimmer der alte Eichenholzfußboden komplett ausgebaut werden. Hier kamen die alten Gewölbedecken zum Vorschein, nachdem ein dicke, staubige Schicht von alter Schlacke beseitigt wurde (Die Holzwürmer hatten in den vergangenen 100 Jahren ganze Arbeit geleistet). In den nächsten Tagen wird Beton eingefüllt um weitere 124 Jahre gut zu überstehen.

 

 

Bis zum 08.06.2006 werden unsere Elektriker und Maurer ihre Arbeit beendet haben, denn ab diesem Tag werden die Trockenbauwände verschlossen und die nächsten Handwerker können los legen. Drücken wir ihnen die Daumen, dass alles weiterhin so prima klappt. Denn wir liegen, durch die hervorragende Arbeit aller Beteiligten, voll im Zielplan. Danke dafür!

 

 

 

 

Eintragung 14.06.06

 

Heute wurde es richtig heiß!

 

Die Mitarbeiter der Firma Asphalt Kleemann, Bad Driburg hatten heute einen heißen Job zu verrichten. Trotz der hohen Außentemperaturen konnte die Innentemperatur noch „getopt“ werden. Der 225 Grad heiße Gussasphalt floss in die Innenräume und begradigte die Fußböden. Jetzt ist wieder Sauberkeit in das Gebäude eingekehrt.

 

Ab Montag werden die Innenwände mit Rigips verkleidet und der Maler steht schon in den Startlöchern.

 

 

 

Eintragung 16.06.2006

 

Der Anbau aus dem Jahre 1950 wird abgebaut.

 

Der nicht so schöne Toilettenanbau wird heute dem Abriss zum Opfer fallen. Somit kommt das alte Sandsteingemäuer wieder richtig zur Geltung. Falls 56 Jahre stand diese Häuschen auf seinem Platz.

Eintragung 23.06.2006

 

Kaufvertrag perfekt!

 

Jetzt ist es offiziell! Der Bad Driburger Bahnhof hat einen neuen Besitzer.

Heute wurde der Kaufvertrag von den Eheleuten Ute und Jens Friedrich unterzeichnet. Die offizielle Übergabe durch die Bahn AG wird am 07.06.2006 statt finden.

 

 

Eintragung 01.07.2006

 

Der blaue Himmel ist sichtbar!

Die Wohnung im Obergeschoss wird durch den Abriss des alten Daches eine wunderbare Terrasse erhalten. Von der neuen Terrasse werden die neuen Mieter eine traumhafte Aussicht in das Eggegebirge haben. Durch den Wegriss des Daches kann eine neue Betondecke für den Besprechungsraum eingezogen werden.

 

Die Trockenbauer haben ihre Decken und Wandverkleidungen komplett angebracht und warten jetzt darauf, dass die Fenster eingebaut werden.

 

 

Eintragung 05.07.2006

 

Neuer Durchblick

 

Jetzt ist auch etwas von Außen sichtbar. Die neuen Fenster werden durch die Firma Brinkmöller GmbH, Bad Driburg eingebaut. Der Stil und die Aufteilung der alten Fenster wurde komplett übernommen um den Charme des alten Gebäudes wieder restlos herzustellen.

 

Altes Fenster – so sollen auch die neuen Fenster werden

Eintragung 01.08.2006

 

Es ist geschafft!

 

Der Bürobereich wurde planmäßig zum 01.08.2006 fertig gestellt. Die schicken Möbel wurde auf ihren Platz geschoben und das Gebäude hat eine neue Nutzung bekommen. Eine Finanzdienstleistung mit dem Namen "Finanz-Bahnhof" wird in den nächsten Tagen eröffnet.

 

 

Christo lässt grüßen…

 

Am 07.08.2006 wurde damit begonnen das komplette Bahnhofsgebäude einzurüsten. Aus Sicherheitsgründen wird ein gebäudehohes Stahlgerüst durch die Firma Mecketh-Höhentechnik aufgebaut.

 

Jetzt können wir auch parken.

 

Der Parkplatz links vom Gebäude ist fertig gestellt worden und Firma Tewes hat sein letzten Baumaschinen abgeholt.

 

 

Eintragung 14.08.2006

 

Jetzt steigen wir aufs Dach!

 

Firma Dachdeckerbetrieb Joh. Müller, Entrup hat begonnen die alten Dachpfannen zu beseitigen und eine neue Dacheindeckung anzubringen, denn die neuen Bewohner im Dachgeschoss möchten den Komfort auf neustem technischen Stand geniessen.

 

 

Eintragung 19.09.2006

Die Dachdeckerarbeiten sind fertig und das Gebäude erstrahlt in einem neuen Glanz! Die Handwerker haben ganze Arbeit geleistet.

 

 

Eintragung 21.09.2006

Jetzt wird der Dachboden ausgebaut und es entstehen drei wunderbare, großzügige Dachgeschosswohnungen.

 

 

 

Eintragung 04.10.2006

Die Maler beginnen mit dem Ausbau des ersten Obergeschosses.

Eintragung 02.11.2006:

Das Dachgeschoss bekommt jetzt auch eine richtigen Anstrich und der Trockenbau geht in die letzten Phasen.

So sieht "er" jetzt aus, der Finanz-Bahnhof!

 

 

 

Gefällt er Ihnen?

Eintragung 29.12.2006:

Jetzt sind wir fast fertig! Die letzten Arbeiten werden noch durchgeführt und die ersten Mieter können dann im Januar 2007 einziehen. In den ersten Januartagen werden noch die Abschlussarbeiten durchgeführt, um das Gebäude dann der geplanten Nutzung zu übergegeben.

...erste Eindrücke von den Büroräumen im FINANZ-BAHNHOF Bad Driburg:

 

Eintragung Januar 2007:

Jetzt sind die ersten Mieter eingezogen und freuen sich über Ihr neues Zuhause.

Hier Wohnbeispiele:

 

 

Wenn Sie eine Wohnung in einem aussengewöhnlichen Gebäude suchen, sprechen Sie uns doch an. Wir haben zwar alle Wohnungen vermietet, aber setzen Sie gerne auf unsere Warteliste. Tel. (0 52 53) 93 24 41

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

0 52 53 - 93 16 57 oder Mail an

jens.friedrich@finanz-bahnhof.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Finanz-Bahnhof